Das Museum zeigt in seiner Ausstellung Objekte zur Bückeburger Stadtgeschichte und zur Geschichte und Kultur des ehemaligen Fürstentums Schaumburg-Lippe.

Zu sehen sind Fossilien, archäologische Funde, mittelalterliche Steinskulpturen aus alten Kirchen und verzierte Hausbalken.

Neben Hof- und Militäruniformen sind Messinstrumente des Grafen Wilhelm, sowie Globen und Waffen aus dem Fürstenhaus ausgestellt.

Präsentiert wird auch die Schaumburger Tracht in ihrer bunten Vielfalt und das mit ihrer Anfertigung befasste Handwerk.

Das Haus selber ist Exponat. Der 1564 erbaute Schaumburger Hof weist mit Renaissance - Verzierungen, einem alten Gewölbekeller und vor allem mit dem großen Kamin in der Eingangshalle weit zurück in die Bückeburger Stadtgeschichte.

Das 1905 eröffnete Museum ist eines der ältesten im Weserraum. Es wurde Ende der 1980er Jahre umfassend saniert und umgestaltet. Das Museum befindet sich zurzeit in einer Modernisierungsphase.

Um den heutigen Besucher-Bedürfnissen nach Information und Unterhaltung zu genügen, soll – Stück für Stück – die gesamte Museumsstruktur erneuert, das Sammlungskonzept aktualisiert und die Präsentation interessanter gestaltet werden.

Zur Förderung, Unter- und Erhaltung des Museums wurde im September 2013 ein Museumsverein gegründet.

Im Museum finden Sonderausstellungen, Vorträge und museumspädagogische Veranstaltungen statt.