Opa Heinrichs Museumsschatz

Führung im Museum Bückeburg speziell für Kinder ab 3 Jahren (Kindergärten)       

Dauer: 30 Minuten 

opa-heini

Opa Heinrich (Darsteller: Oliver Glissmann), auch liebevoll Opa Heini genannt, ist das Original des Museums Bückeburg. Bekleidet mit einem alten Hut, Trachtenjacke und Gehstock führt er die Kinder durch die Räume des Museums und erzählt von der guten alten Zeit. Als Mitbegründer des Museums kennt er es natürlich wie seine eigene Westentasche. Er kennt noch die alten Bekannten (fiktive Namen), die viele Sachen ins Museum brachten (zeigt auf einige Dinge). Der Prinz (gemeint ist der Fürst) aus dem Schloß Bückeburg, stellte das Haus zur Verfügung um daraus ein Museum zu machen und all die alten Sachen schön zu präsentieren.

Eine alte Schatzkarte, die Opa Heini damals vom Prinz für das Museum geschenkt bekommen hat und die von einem Topf mit Goldtalern berichtet, soll im Haus versteckt sein. Opa Heinrich hat den Topf jahrelang gesucht jedoch leider nie etwas gefunden. Aber Moment, wenn doch gerade so viele Kinder da sind, die werden bestimmt den Schatz finden, davon ist Opa Heinrich fest überzeugt und macht sich mit den Kindern auf den Weg durchs Museum.

Auf der Karte sind die einzelnen Stationen aufgemalt, die Opa Heinrich mit den Kindern durch das Museum leitet.

1. Station Schuhmacherwerkstatt:
Als Kind musste Opa Heini zum Schuhmacher und erzählt kurz wie ein Schuh angefertigt wurde. Mitten im Erzählen greift er in das Regal und zieht einen Leisten heraus. Ganz überrascht erkennt seinen eigenen Leisten "Das ist Ja meiner!". Dann dürfen die Kinder mit einer Schieblehre ihre Füße ausmessen.

2. Station Perlenstickerinnen:
Opa Heinrichs Mutter hat viele Perlentücher bestickt,  er zeigt ein besticktes Stück mit Glasperlen herum. Erinnert an Perlenarmbänder oder andere heute moderne Perlenspiele, die die Mädchen sicherlich kennen.

3. Station Trachten:
Opa Heinrich erklärt kurz eine Tracht. Seine Mutter und seine Schwestern hatten auch so eine als Kinder. Im Folgenden können die Kinder einzelne Trachtenteile, wie zum Beispiel eine Flügelhaube, an- und ausprobieren. Ein Kreislied aus dem Kindergarten wird gesungen und erinnert dabei an die Trachtentänze.

4. Station Hofuniformen, Bückeburger Jäger:
Opa Heinrich kennt das noch aus seiner Kindheit. Als der Prinz noch lebte trugen die Angestellten im Schloss diese seltsame Kleidung. Die Kindergruppe, kann die alte Schulbank des Museums ausprobieren. In einer Ecke liegt dann in einem Topf ein (unechtes) Schmuckstück, dass der Prinz bei der Einweihung des Museums vergessen hat. Im Topf selbst liegen Schokoladentaler (der versteckte Schatz), von denen sich die Kinder jeweils einen nehmen dürfen.

Opa Heinrich verabschiedet sich an dieser Stelle von den Kindern.

Eine Führung sollte in der Regel nicht länger als 30 Minuten dauem, bedingt durch die Aktionen kann sich die Zeit aber etwas verlängern.

Leitung: Oliver Glissmann